Tresore mit der Sicherheitsstufe EN-4

Tresore mit der Zertifizierung nach Klasse EN 4 verfügen über einen geprüften Einbruchschutz. Auf der Türinnenseite ist eine Plakette zu finden. Die Daten darauf bescheinigen das Zertifikat, geben Auskunft darüber, welches unabhängige Prüfungsinstitut den Test vorgenommen hat. Das können z.B. VdS, ESSA oder VDMA sein.

Bei den Tests – nach strengen EU-Richtlinien durchgeführt – wird ein Aufbruchsversuch gestartet. Vorschlaghammer, Bohrmaschinen, Brennschneider und andere Werkzeuge kommen zum Einsatz (mechanische, elektrische und thermische Werkzeuge).

Aus Sicherheitsgründen werden keine Zeitangaben gemacht, sondern es gibt eine eigene Einheit für den Widerstand. Diese nennt sich RU = resistance units.

Für Tresore, die nach bestimmten Sicherheitsklassen eingeteilt sind, werden von der Versicherung eigene Einstufungen vorgenommen. Dies sind die derzeitigen Summen, ein Gespräch mit der Versicherung wird dennoch empfohlen.

Versicherungswert

Privat: 400.00€

Gewerblich: 150.000€

Privat: 400.00€

Gewerblich: 150.000€

In Tresoren mit Klasse EN 4 ist in Deutschland auch die gemeinsame Lagerung von Kurz-, Langwaffen und Munition erlaubt. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass Tür und Korpus komplett mit Spezialbeton gefüllt sind. 2 Schlösser nach EN 1300 Klasse B dienen als Verschluss und Widerstand ist RU 80/120.

In absteigender Reihenfolge
Ansicht als Raster Liste

Artikel 1-40 von 57

Seite
pro Seite
In absteigender Reihenfolge
Ansicht als Raster Liste

Artikel 1-40 von 57

Seite
pro Seite