Die richtige Tresorgröße - Wie groß soll Ihr Tresor sein?

Wird der Tresor für gewerbliche oder private Zwecke genutzt?

Listen Sie unbedingt vor dem Tresorkauf auf, was bzw. welche Gegenstände Sie in Ihrem Tresor unterbringen möchten. Selbstverständlich wollen Sie Wertgegenstände wie Schmuck, Uhren, Bargeld sicher verwahren, aber nicht immer ist der Materialwert ausschlaggebend. Erinnerungsstücke, die man auf keinen Fall verlieren möchte, sind für Sie persönlich von großen sentimentalem Wert und ebenfalls im Tresor gut aufgehoben. Das einzige Foto der Urgroßmutter, der erste Liebesbrief Ihres Partners, die DVD, auf der das erste Lebensjahr Ihres Kindes festgehalten ist, der kleine Silberlöffel, mit dem der Großvater seinen Kaffee umrührte, usw. 

Bedenken Sie auch, dass Sie wertvolle Datenträger wie externe Festplatte, USB-Sticks etc. in Tresoren aufbewahren können. Sie können auch Ihre externe Kryptowalltes in einem Tresor schützen, damit auch ihre Bitcoins und co. vor physischen Angriffen sicher sind. Für digitale Datenträger finden Sie auch spezielle Datensicherungstresore, die nochmals spezielle Anforderungen erfüllen. 

Was können Sie in einem Tresor aufbewahren?

Wertgegenstände

  • Bargeld
  • Schmuck in Form von Ketten, Ringen Armbänder, Broschen, Ohrringen, etc. 
  • Uhren wie Armbanduhren oder Taschenuhren
  • Sammlerstücke wie Münzen, Briefmarken, Comics, Sammelkarten
  • Edelmetalle wie Gold, Platin, Silber etc. 
  • Ersatzschlüssel für Haus, Auto, etc. 
  • Waffen (Beachten Sie bitte hierzu die rechtlichen Bestimmungen zur Waffenaufbewahrung)

Wichtige Unterlagen

  • Rechtliche Urkunden wie die Geburtsurkunde, Heiratsurkunden Besitzurkunden 
  • Personalausweise, Reisepässe
  • Abschlusszeugnisse, Zeugnisse und Zertifikate
  • Verträge wie Mietverträge, Leasingverträge, Handyverträge
  • Versicherungspolizzen
  • Testamente
  • Akten, Briefe, Auszeichnungen
  • Fahrzeugbriefe

Digitale Wertgegenstände oder Datenträger

  • Laptops und Macbooks
  • Smartphones, IPhones, Handys 
  • Tablets, iPads, Notebooks
  • Kameras wie Spiegelreflexkameras
  • Smartwatches 
  • Externe Datenträger wie externe Festplatten, USB-Sticks
  • Krptowallets
  • 2FA-Generatoren / 2FA-Schlüssel

Persönliche Gegenstände

  • Fotos, Fotoalben 
  • Alte Videos der Familie auf DVD, VHS-Kassette
  • Schallplatten
  • persönliche Briefe
  • Erbstücke 
  • Chroniken
  • Stammbäume
  • Schlüssel
  • Geldbeutel, Portemonnaies, Geldtaschen 

Ihre Liste ist erstellt, worauf heißt es noch zu achten?

Anhand Ihrer Liste zeichnet sich nun schon ab, wie groß der neue Tresor sein soll. Folgende Punkten sollten Sie berücksichtigen:

  • Überprüfen Sie sämtliche Maße des Tresors – Außenmaße sind anders als Innenmaße, die Türöffnung muss berücksichtigt werden, ragt der Schlossmechanismus ins Innere usw. Das Volumen des Tresors ist in Liter angegeben, bei Innen- und Außenmaßen müssten Höhe, Breite und Tiefe angegeben sein (in cm oder mm). Die sogenannte Türdurchgangslichte ist mit Höhe x Breite angegeben. Auch über Korpus- und Türstärke sollten Angaben im Produkttext zu finden sein, ebenso Angaben darüber, ob sich durch Beschlag die Außenmaße erweitern.
  • Können Sie die Tresortür ausreichend weit genug öffnen? Türöffnungsgrad 90° bei innenliegenden Scharnieren, 180° bei Außenscharnieren. Lässt sich der Tresor bequem befüllen? Können Sie sich ausreichend bewegen, wenn Sie vor dem Tresor stehen, ihn befüllen oder etwas entnehmen möchten?
  • Sind die Fachböden höhenverstellbar oder fix montiert? Oft kann durch das Herausnehmen von Fachböden mehr Platz für einen größeren Wertgegenstand geschaffen werden. Sind diese jedoch fix montiert, dann muss man sich an die vorgegebene Einteilung halten.
  • Wünschen Sie einen Innentresor, um kleine Wertgegenstände/Bargeld zusätzlich durch ein Zylinderschloss versperren zu können?
  • Bedenken Sie, dass Ihre Wertgegenstände-Sammlung noch wachsen wird. Planen Sie entsprechenden Raum dafür ein und wählen Sie im Zweifelsfall einen Safe um eine Nummer größer Wenn der Tresor gleich zu Beginn zum Bersten voll ist, wird es schwierig weitere Wertgegenstände unterzubringen. Außerdem sind Ordnung und Übersicht nicht mehr gegeben und Sie müssen den ganzen Inhalt herausnehmen, wenn Sie auf der Suche nach einer kleinen Schmuckschachtel oder einem bestimmten Ordner sind.
  • Beim Standort sollten Sie darauf achten, dass Safes in trockenen Räumen aufgestellt werden (besonders solche mit Schlossvariante Elektronikschloss), nicht direkt im Eingangsbereich und nicht unbedingt vor Fenstern. Erfahren sie hier mehr zum richtigen Standort von Tresoren.

Sicherheitsstufen und Versicherung

Sicherheitsstufen und Versicherung

Wie hoch der Inhalt Ihres Tresors versichert ist, hängt von zwei Faktoren ab:

  • Sicherheitsstufe des Tresors
  • Einschätzung der Versicherung

Je höher die Sicherheitsstufe, desto höher der Versicherungswert. Nur geprüfte/zertifizierte Tresore wurden bezüglich Einbruchschutz eingehend getestet und besitzen im Tresorinneren eine Plakette, die Auskunft darüber gibt, welches Institut welche Prüfung vorgenommen hat. Die Versicherungswerte für gewerbliche Tresore entsprechen nicht denen für private Safes.

Beispiel:

Ein Wertschutzschrank mit EN 3 Klasse ist gewerblich bis zu € 100.000, --, privat jedoch bis zu
€ 200.000, -- versicherbar.

Safepro-Tipp: Besprechen Sie anhand Ihrer Liste die Tresorauswahl mit Ihrer Versicherung. So sind Sie noch vor dem Kauf bestens informiert, welche Modelle für Sie in Frage kommen. Finden Sie hier noch mehr Infos zu Sicherheitsstufen und Versicherungen.

XXL-Tresor oder kleiner Minisafe

Jeder Tresor oder Wertschutzschrank hat seine Eigenheiten, Vor- und Nachteile. Ein XXL-Tresor benötigt logischerweise mehr Platz als ein integrierbarer Möbeltresor, ein großer Aktenschrank in einem Büro braucht mehr Raum als ein kleiner Hotelsafe.

Es kommt darauf an, wie viel Platz Ihnen zur Verfügung steht und wie viele Dokumente und Wertgegenstände unterzubringen sind.

Für gewerbliche Zwecke gibt es Geschäftstresore, Wertschutzschränke, Akten- oder Stahlschränke, Dokumenten- oder Datensicherungstresore, Einwurftresore, Hoteltresore, feuerfeste Tresore etc.

Wertschutzschränke unter 1000 kg müssen im Betonboden verankert werden. Die Bohrungen für Boden/Rückwand sind meistens vorgenommen und das passende Verankerungsmaterial im Lieferumfang enthalten.

Schwere Standtresore brauchen keine zusätzliche Befestigung.

Geht es um die Sicherheit von vielen Akten oder Datenträgern, sind Dokumentenschränke oder Stahlbüroschränke ideal. Diese können mit besonderem Feuerschutz gewählt werden, der Papier oder Datenträger 30, 60 oder 120 Minuten vor Feuer schützt.

Im Privatbereich zählen kompakte Möbeltresore, Wandtresore oder Wertschutzschränke zu den häufigsten Arten. Wer nur einen Ordner, eine kleine Schmuckkassette und ein Sparbuch in einen Safe geben möchte, ist mit einem Möbeltresor gut beraten.

Sind es wesentlich mehr Gegenstände, dann haben diese im kleinen Safe nicht mehr Platz, sondern Sie benötigen einen Wertschutzschrank mit wesentlich mehr Volumen.

Besitzen Sie Kurz- oder Langwaffen, dann ist ein Waffenschrank die richtige Lösung.

Für Hotels eignen sich Hotelsafes, die besonders einfach in der Bedienung sind. Jeder Gast kann in seinem Zimmer Reiseunterlagen, Bargeld etc. im kompakten Zimmersafe verstauen.

Um den richtigen Tresor zu finden, der zu Ihren Ansprüchen passt, müssen Sie Bescheid wissen über

  • Tresorinhalt/Versicherungswerte
  • Standplatz
  • Größe

Die Versicherungswerte klären Sie mit Ihrer Versicherung ab.

Für alle anderen Beratungsfragen – z.B. ideale Standortwahl, Feuerschutz, Inneneinrichtung, Zubehör, Schlossvarianten etc. - stehen wir gerne zur Verfügung. Nutzen Sie unsere Erfahrung und unser Wissen zum Thema Sicherheitsprodukte.