Tresorauswahl

Erfolgreicher Tresorkauf – wir sagen Ihnen, worauf Sie achten müssen!

Jeder Tresor ist besser als eine Schublade, ein Matratzen-Versteck oder ein Marmeladeglas - doch Sie wollen bestimmt kein x-beliebiges Produkt, sondern den Tresor, der genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Mit unserem Ratgeber finden Sie garantiert Ihren Wunschtresor und sind vor bösen Überraschungen geschützt. „Der Safe hat keinen Einbruchschutz“, „der Tresor ist zu groß/zu klein für meinen Standort“, „mein Inhalt ist zu wenig versichert“ – diese Fragen werden bei Ihnen nicht auftauchen, da Sie alle wichtigen Punkte bereits vor dem Kauf geklärt haben!

Es ist nicht einfach zu entscheiden, welcher Tresor der Richtige ist. Um eine nachhaltige Entscheidung treffen zu können, sollten Sie folgende Punkte bei der Auswahl Ihres Tresors beachten:

  1. Tresorgröße
  2. Schlossvariante
  3. Versicherung
  4. Feuerschutz
  5. Aufstellungsort
  6. Lieferung
  7. Verankerung
  8. Zubehör

Wenn Sie diese Punkte alle einwandfrei geklärt haben, dann sind Sie stolzer Besitzer eines Wertschutzschrankes, eines Möbel- oder Wandtresors, oder haben sich vielleicht für einen Dokumentensafe oder einen feuersicheren Datenschrank entschieden. Auf alle Fälle wird es der Tresor sein, der nach Ihren Wünschen und Vorstellungen „maßgeschneidert“ ist und höchste Ansprüche zufriedenstellen wird!

1. Tresorgröße

Bei der Auswahl der richtigen Größe für Ihren Tresor müssen Sie sich überlegen, was im Tresor gesichert werden soll. Was wollen Sie alles unterbringen?

Beginnen Sie mit der Erstellung einer Liste, in der Sie alles aufführen, wie zum Beispiel Bargeld, Kreditkarten, Sparbücher, Geldkassette, Schmuck, Uhren, Dokumente, Urkunden, Pässe, Verträge, Versicherungspolicen, Fotos, Datenträger, Festplatten, CDs, Disketten, USB-Sticks, Langwaffen, Kurzwaffen oder Munition. Aus dieser Liste können Sie nun die benötigte Tresorgröße berechnen.

Aus Ihrer Liste lässt sich ablesen, ob der Hauptzweck die Unterbringung von Papierdokumenten ist oder der Anteil der Wertgegenstände (Schmuck, Münzensammlung, teure elektronische Geräte, Bargeld etc.) überwiegt. Legen Sie Ihre Wertgegenstände nebeneinander, reihen Sie Ihre Dokumentenordner dazu und vergessen Sie nicht auf jene Dinge, die Ihnen persönlich am Herzen liegen. Bei denen steht nicht der materielle Wert im Vordergrund, jedoch möchten Sie z.B. das alte Fotoalbum der Großeltern, ein kleines Taufgeschenk oder die erste Medaille vom Skirennen nicht verlieren und sicher verwahrt wissen.

Der Tresor, an den Sie ursprünglich gedacht haben, ist bereits aus dem Rennen? Gut, dass Sie jetzt darauf kommen und nicht nach dem Kauf!

Wir empfehlen eine Platzreserve von 30-50% für zukünftige Anschaffungen im Tresor einzuplanen. Ist der Tresor von Beginn an vollgestopft, können Sie keine weiteren Dokumente und Wertgegenstände mehr unterbringen. Aus Erfahrung wissen wir, dass Tresore schnell zu klein werden, daher ist der Erwerb eines etwas größeren Tresors, sofern es die Platzfrage erlaubt, zu empfehlen.

Wenn Sie diese Punkte beim Kauf vom Tresor beachten, treffen Sie sicher die richtige Wahl und Sie haben für lLängere Zeit etwas von ihrem Tresor.

Mehr zur Tresorgröße

2. Schlossvariante

Für Ihren Tresor steht Ihnen eine Reihe an Schlössern zur Verfügung. Jedes besitzt Vor- und Nachteile, die wir für Sie aufgelistet haben. Folgende Varianten stehen zur Auswahl:

Natürlich gibt es nicht jeden Tresor mit allen Schlössern, sehr oft jedoch ein Modell mit Doppelbartschloss, elektronischem Sicherheitsschloss oder mechanischem Zahlenschloss. Sollten Sie sich für einen Tresor entscheiden, bei dem alles passt, außer das vorhandene Schloss, fragen Sie uns, ob ein anderes Schloss eingebaut werden könnte. Wir kommen nach Möglichkeit Ihren Wünschen entgegen und eventuell ist es auf den ersten Blick gar nicht ersichtlich, ob es andere Schlossvarianten gibt.

Mehr zu Schlossvarianten

3. Versicherung

Warum ist nun die Miteinbeziehung der Versicherung so wichtig? Der Tresor dient als Aufbewahrungsort und sein Inhalt soll versichert sein, damit im Falle eines Einbruchs die Versicherung den Schaden begleichen kann. Für geprüfte oder zertifizierte Tresore gibt es Richtwerte, die sich auf die jeweilige Sicherheitsstufe beziehen. Dabei wird nochmals zwischen gewerblicher und privater Nutzung unterschieden, das heißt, die Versicherungswerte sind nicht identisch. Ein privat versicherbarer Tresor wird anders eingestuft als ein Tresor mit gewerblicher Nutzung.

PRIVATE Nutzung bedeutet Einsatzbereich für

  • Private Wohnungen
  • Häuser
  • Ferienhäuser
  • Hütten etc.

Zur Unterbringung von Dokumenten (Urkunden, Pass, Zeugnisse, Polizzen, Verträge etc.), Bargeld, Schmuck, Uhren, wertvollen Sammlungen, Waffen und Munition, Medikamenten, Speichermedien (Festplatten, Speicherkarten usw.), elektronischen Gegenständen (Laptop, Handy, Kamera) und persönlichen Dingen mit ideellen Werten.

GEWERBLICHE Nutzung bezieht sich auf Branchen wie

  • Tankstellen
  • Autohäuser
  • Banken
  • Praxen
  • Andere Unternehmen

Zur Unterbringung von Geschäftsdokumenten, Verträgen, Plänen, Bilanzen, Personenbezogenen Daten, Patientenakten, Speichermedien und Datenträgern (Festplatten, Speicherkarten), Wechselgeld, Tageslosung, wichtiger Schlüssel etc.

Ob der Inhalt eines ungeprüften Tresors – ohne Zertifikat – versicherbar ist, kann nur durch die Versicherung bestimmt werden.

Jetzt kommt erneut Ihre Liste ins Spiel. Anhand dieser errechnet/schätzt die Versicherung, wie hoch der Tresorinhalt zu versichern ist. Steht dies fest, kann der Tresor mit der passenden Sicherheitsstufe dazu gewählt werden. Dies führt uns nun zum nächsten Schritt – Sicherheitsstufe/Einbruchschutz.

WELCHE SICHERHEITSSTUFE/EINBRUCHSCHUTZ BRAUCHT MEIN TRESOR?

Nur ein geprüfter Tresor bekommt eine Sicherheitsstufe und damit einen zertifizierten Einbruchschutz, der mit einer Plakette, die sich im Tresorinneren befindet, bestätigt wird. Bis zu dieser „Auszeichnung“ muss der Tresor eine Reihe von Tests durchlaufen, die nach strengen Kriterien festgelegt sind und europaweit gelten. Durchgeführt werden diese beinharten Prüfungen von unabhängigen Testinstituten, z.B. ESSA, VDMA oder VdS. Mit dem Prüflabel kann Ihre Sachversicherung eine Versicherungseinstufung Ihres Tresors vornehmen. Geprüfte Tresore gewähren Ihnen einen entsprechenden Einbruch und / oder Feuerschutz, ein geprüfter Tresor hat eine massive Bauweise und ein geprüftes Schließ-System. Zusätzlich wird gewährleistet, dass der Tresor die Sicherheitsnormen einhält.

Testvorgang

Im Prinzip wird bei einem Test der Tresor „geknackt“, das bedeutet, er wird mit allen möglichen Werkzeugen bearbeitet, z.B. kommen Brennschneider oder Winkelschleifer zum Einsatz oder ein Bohrhammer etc. Technische, mechanische und thermische Werkzeuge werden verwendet, also alle Werkzeuge, die ein Einbrecher verwenden könnte, um einen Tresor gewaltsam zu öffnen (ohne Schlüssel und ohne Kenntnis des Zahlencodes).
Je länger die Zeitspanne wird, bis der Safe erfolgreich aufgebrochen ist, desto höher wird die Sicherheitsstufe.
Sie werden nirgends lesen „der Tresor wurde mit dem Vorschlaghammer 30 Minuten bearbeitet und anschließend mit dem Brennschneider geöffnet“ oder „nach 60 Minuten konnte der Safe geknackt werden“. Diese Aussagen wären willkommene Angaben für künftige Einbrecher. Der genaue Testverlauf und Zeitangaben werden daher bewusst verschwiegen. Stattdessen spricht man von resistant units (RU), der Einheit des Widerstandes, die extra dafür geschaffen wurde. Je höher der Widerstand ist (die Anzahl der RU), desto höher wird die Sicherheitsstufe ausfallen und umso höher lässt sich der Tresorinhalt versichern.

Plakette = Zertifikat

Die Plakette ist der Nachweis über die Prüfung. Sie lesen ab, welches Institut die Tests vorgenommen hat und wie das Sicherheitsprodukt eingestuft wurde.

Die Übersicht zu den Sicherheitsstufen und den dazu passenden Versicherungswerten finden Sie unter

Mehr zu Versicherung und zu Sicherheitsstufen

4. Feuerschutz

Ein Tresor ohne Feuerschutz bietet nur einen begrenzten Brandschutz, das bedeutet, dass bei einem Brand das Feuer rasch ins Innere gelangen kann.

Wenn Ihnen der Feuerschutz besonders wichtig ist, Sie z.B. eine Menge Unterlagen aufbewahren müssen oder Datenträger, dann ist ein feuerfester Tresor unbedingt zu empfehlen. Der Feuerschutz hat mit dem Einbruchschutz nichts zu tun, beide sind getrennt zu bewerten. Für geprüfte Feuerschutztresore gibt es eine eigene Prüfplakette. Kaufen Sie einen einbruch- und feuersicheren Tresor, müssen sich zwei unterschiedliche Prüfplaketten im Inneren befinden.

Die Prüfung des Tresores erfolgt bei maximal 1080°C und kann über 60 bis 120 Minuten andauern. Sie beinhaltet eine Aufheizphase in einem Brandofen, einen Falltest aus 9,15m Höhe in ein Kiesbett und eine Abkühlphase.

Bei der Einstufung wird zwischen Feuerschutz für Papier (UL-Test) und Feuerschutz für Datenträger (ETL Fire Testing) unterschieden. Bezieht sich der Feuerschutz nur auf Papier, findet man die Bezeichnung „P“, gilt er auch für Datenträger, dann „DIS“. Tresore mit „DIS“ bieten somit Feuerschutz für Datenträger (DVDs, CDs, USB-Sticks, externe Festplatten etc.) Papier miteingeschlossen. 

Worauf kommt es beim Feuer- und Brandschutz von Tresoren Und Panzerschränken an?

Feuerfeste Tresore unterscheiden sich durch folgende Werte:

  • Für welche Dauer (z.B. 30min60min oder 120min ) hält der brandfeste Tresor dem Feuer stand?
  • Was kann der Tresor vor dem Feuer schützen?
    Hier unterscheidet man zwischen Tresoren, die Dokumente oder Datenträger vor Feuer schützen.
  • Welcher Temperaturerhöhung hält der Tresor stand?

Mehr zu Hitze-, Feuer und Brandschutz von Tresoren

5. Aufstellort

Ein weitererwichtiger Punkt, der VOR DEM KAUF eines Tresores beachtet werden muss, ist den richtigen Standort zu wählen. Sie fragen sich sicher, was kann man dabei falsch machen – mehr als Sie glauben!  Wir haben für Sie zusammengefasst, was Sie unbedingt beachten sollten:

  • Der Aufstellungsort des Safes sollte so gewählt werden, dass er nicht von jeder Person gleich ersichtlich ist - weg vom Fenster und Eingangsbereich. Je weniger Informationen zum Standort Sie an andere Personen weitergeben, desto sicherer sind Ihre Wertsachen.
  • Des Weiteren empfehlen wir Ihnen auch die Tragfähigkeit Ihrer Decke zu prüfen, da besonders große Geschäftstresore ein hohes Gewicht auf die Waage bringen.
  • Elektronikschlösser reagieren auf Feuchtigkeit – Tresore mit elektronischem Sicherheitsschloss benötigen daher unbedingt einen trockenen Raum.

Hier noch ein weiterer Tipp, für alle Kunden die sich für einen Feuersicheren Tresor entschieden haben:
Für den Standort Ihres feuerfesten Tresores, egal ob es sich um einen feuersicheren Datenschutztresor oder Dokumentenschrank handelt, sollte die Wahl auf einen Standort mit Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung fallen. Der Grund dafür ist, dass die Feuerschutzisolierung des Tresors auf einen Temperaturanstieg reagiert. Des Weiteren sollten Sie Ihren Tresor auch nicht in Räumen mit zu hoher Luftfeuchtigkeit aufstellen.

Mehr zum richtigen Tresorstandort

6. Lieferung

Sie haben Ihren Tresor in der richtigen Größe gewählt – Sicherheitsstufe steht fest, Schlossart, Sie wissen wo der Safe stehen oder montiert werden soll – doch wie kommt er nun zu Ihnen?

Bis 30 kg werden die Sicherheitsartikel mit dem Paketdienst versendet (GLS), ab 31 kg kommt die Spedition zum Zug.

Lieferung frei Bordsteinkante – kostenlos in Österreich/Deutschland

Das Sicherheitsprodukt wird ebenerdig (daher Bordstein) vor die erste verschlossene Tür oder das erste Hindernis geliefert. Sie müssen den Transport zum Aufstellungsort und die Montage selbst übernehmen. Bedenken Sie, dass Tresore nicht einfach zu transportieren sind.

Lieferung/Vertragung am Aufstellort

Der Transport beginnt mit dem Abladen des LKWs und endet, wenn die Verwendungsstelle – sprich Aufstellungsort – erreicht ist, Mindestgewicht 5 kg und Höchstgewicht 349 kg.

Damit alle Transportangaben bekannt sind (gibt es Treppen, enge Stellen/Türen usw.), muss vor der Lieferung ein Transportfragebogen ausgefüllt werden. Keine Vertragung ohne Transportfragebogen!

Lieferung/Vertragung und Montage

Gleiche Bedingungen wie beim Punkt Vertragung bis zum Aufstellort, mit dem Unterschied, dass der Tresor am gewünschten Aufstellungsort sachgerecht montiert wird.

Lieferung/Vertragung, Montage und Ortsbesichtigung

Diese Variante ist ab 50 kg möglich und ab 350 kg Pflicht. Die Ortsbesichtigung ist wichtig, damit Klarheit herrscht über den Transportweg und es zu keinen unvorhersehbaren Problemen kommt (Tresor passt nicht in den Lift - zu enges Stiegenhaus, Tragfähigkeit der Decke reicht nicht aus, usw.).

Mehr über Liefer- und Versandkosten

7. Verankerung

Sie haben nun Ihren Wunschtresor, doch wie wird er richtig montiert? Nur ein Tresor, der fachmännisch befestigt (= verankert) wird, ist ein sicherer Tresor. Lassen Sie den Tresor vom Fachmann montieren/einbauen und sich eine Konformitätserklärung ausstellen. Darin wird Ihnen bescheinigt, dass die Verankerung fach- und sachgerecht durchgeführt wurde. Sie ist im Falle eines Einbruchs der Nachweis für die Versicherung, dass die Montage ordentlich durchgeführt wurde.

Für die Montage sind meistens Rückwand- und/oder Bodenbohrungen durchgebohrt (manchmal auch vorgebohrt) und das benötigte Verankerungsmaterial ist normalerweise im Lieferumfang enthalten. Nur dieses sollte auch verwendet werden, da es für die Tresor-Befestigung abgestimmt ist.

Mehr zu Tresore und Wertschutzschränke Verankern und Montieren

8. Zubehör für Tresore

Modellabhängig gibt es gegen Aufpreis praktisches Zubehör für Tresore. Ist der Safe klein, passt nichts Zusätzliches rein – handelt es sich um Geschäftstresore, Wertschutzschränke oder Dokumententresore, ist oftmals Platz für weitere Fachböden oder Hängeregister.

Wichtig ist, dass dieses Zusatzinventar gleich bei der Bestellung mitausgewählt wird, da eine nachträgliche Bestellung oder Montage nicht möglich ist.

Überlegen Sie daher rechtzeitig, ob z.B. 2 Fachböden ausreichend sind oder Sie nicht doch gerne einen dritten dabei hätten etc.

Geldkassetten, feuerfeste Dokumententaschen, Waffentransportboxen, ein Tresorlicht oder einen Luftentfeuchter können Sie selbstverständlich jederzeit erwerben, da diese nur in den Safe gestellt werden, also nicht befestigt werden (außer das Licht mittels Magnetschiene).

Geldkassetten sind praktisch für den Transport und eignen sich für eine ordentliche Aufbewahrung von Münzen und Banknoten.

Die feuerfesten Dokumententaschen gibt es in A3- und A4-Format. Wichtige Papiere kommen in diese aluminiumbeschichteten Kunstfasertaschen. So können Sie Dokumente in einem nicht feuerfesten Tresor dennoch vor Feuer bewahren.

Sind Sie Waffenschrankbesitzer, hält ein Luftentfeuchter Modergeruch, Schimmel und Feuchtigkeit im Waffentresor fern. Mit den Schaumstoff-Waffenhaltern bringen Sie Halt für Kurzwaffen in den Faustfeuerwaffentresor und ein Waffenschloss sichert Kurz- und Langwaffen zusätzlich.

Zusätzliche Helligkeit liefert ein kleines Tresorlicht, das einfach zu montieren ist.

Zubehör für Waffenschränke und Tresore